Bergspiritualität persönlich

Das Logo     Kleinwalsertaler Logo     und die "coporate identity" des Kleinwalsertals gefallen mir. Die Botschaften, die damit verbunden werden, sind oft stimmig.

FW Gottesacker Wer einmal den Duft der Heuwiesen im Sommer gerochen und den Käse, der auf der Alp Enzianjeden Tag von der KuhKuhmilch der Alpe gemacht wird, geschmeckt hat, weiß, was ich meine.

 

Grenze A - D Vieles hat hier einen guten Ort. Natur und Kultur Kruzifix haben etwas Echtes und oft hat alles seinen guten Platz.

Ja, ich liebe das Leben hier und schätze das Originale und Echte.

FW BMW GS 

 Ich bin Motorradfahrer, Bergwanderer, Skifahrer, Kunst-Organisator und mag es sehr, dem Unmittelbaren in Natur und Kultur zu begegnen. Dies sind für mich alles gute Anknüpfungspunkte für eine authentische Spiritualität.

Mein Wunsch ist es, dass alles, was Sie spirituell erleben, echt ist. So gut es geht, sollen alle Worte direkt sein. Kein Papier zwischen Ihnen und mir! Oft gelingt es. Sie können mich ansprechen und mir Impulse mitgeben - zum Beispiel für den nächsten Gottesdienst oder bei der Schneewanderung für den nächsten Zwischengedanken. Ich bin selbst gespannt und neugierig, was der jeweilige spontane Hinweis mit uns macht. Begegnung mit Gott hat mit dem Dialog der Menschen zu tun.

Ich stehe dazu: Lieber holprig, vielleicht angreifbar, nicht immer nach allen Seiten abgesichert, oft spontan und suchend, häufig poetisch und ahnend, manchmal riskant und prophetisch. Lieber so und echt als anders! Kunst, Berge, Kleinwalsertal und Spiritualität gehen gut zusammen. Bei Kitsch und "second life" oder Retortengefühle aus der digitalen Welt verlieren wir uns im Unechten. Zum Echten braucht es manchmal Mut. Aber spätestens seit Ostern gilt für alle Zeit und Ewigkeit: Mut tut gut. So wächst der Trost in uns und das Reich Gottes um und durch uns.

Ein herzliches "Pfüat na" von

Frank Witzel

Bergspiritualität bei Sonnenaufgang und Tagerwachen: Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) im Juli 2015